search
top

Japan Tee Journal [Sencha No. 1]

Heute ist der Start einer neuen Reihe hier auf dem Tee Blog. Warum heute? Heute vor 63 Jahren hatte der Zweite Welt Krieg auch in Japan ein Ende. Seit dem hat sich auch Japan wieder in die Nationale Gemeinschaft eingereiht und ist eine globale Größe.

Aber vor allem hat Japan eine traditionsreiche Teekultur. Die seit Jahrhunderten gehegt und gepflegt wird.

Zusammen mit Maiko Tea Shop wird in den folgenden Wochen Berichte über genau diese Teekultur gezeigt. Im Vordergrund stehen die einzeln Tees, aber auch Wichtiges wie z.B. die Anbaumethoden. Die Texte kommen von Johanna-Leonore Dahlhoff, Director International Sales bei Maiko Tea Shop im Firmensitz in Kyoto, Japan.

Nach Fertigstellung einzelner Bereiche können die Artikel im Japan Tee Journal hier auf dem Cha Tao Tea Blog als PDF heruntergeladen werden.

Den Start machten der Sencha Tee.

Sencha ist der verbreitetste Alltagstee Japans und nimmt etwa Dreiviertel des gesamten Teeanbaus des Landes ein. Die Teeblätter werden von offenen Feldern geerntet, auf denen sie uneingeschränkt von der Sonne beschienen werden. Dies ist der wesentliche Unterschied zum Anbau der zwei anderen bedeutendsten japanischen Teesorten: Gyokuro und Tencha (Matcha). Diese werden nämlich auf bedeckten Feldern kultiviert. Im Halbschatten wachsend entwickeln sich die Teepflanzen anders.

Je nach Anbauregion wird der erste Sencha im April oder Mai gepflückt. Teepflanzen können bis zu fünf Mal im Jahr abgeerntet werden; der „Ichibancha“ genannte Tee aus der ersten Pflückung im Frühjahr ist jedoch der hochwertigste. In einigen Gegenden, z.B. in Uji (Kyoto), wird oftmals auf weitere Pflückungen verzichtet, um nur die höchste Qualität anzubieten.

Nach der Ernte werden die Teeblätter sofort gedämpft, wodurch der Oxidationsprozess verhindert wird. Die Blätter behalten dadurch ihre grüne Farbe und ihre Inhaltsstoffe bei. Hierin liegt ein wesentlicher Unterschied zu anderen Teesorten wie Schwarz- oder Oolong-Tees, welche fermentiert bzw. halbfermentiert werden.
Danach werden die Blätter unter Hitzezuführung getrocknet und währenddessen gerollt. Hohe Sencha-Qualitäten sind so dicht gerollt, dass die Blätter wie dunkelgrüne Nadeln aussehen.

Das nächste Thema ist dann, die Inhaltsstoffe, Wirkung und Gesundheit von Sencha Tee.

1 Antwort to “Japan Tee Journal [Sencha No. 1]”

  1. […] einzelen Artikel des Online-Journals noch mal lesen möchte findet hier die Links zu den Artikeln: Sencha, Gykuro, Matcha, Karigane (Kukicha) und […]

Einen Kommentar schreiben

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar zu schreiben.

top